Literarischer Wettbewerb 2021

Die traditionelle Preisverleihung am Rande der Frankfurter Buchmesse fiel leider zum zweiten Mal in Folge der Pandemie zum Opfer. So konnte die - seit Bestehen des Wettbewerbs - erst 22. Goldene Feder auch nicht bei der traditionellen Preisverleihung persönlich dem Südtiroler 3-Sternekoch, Norbert Niederkofler, einem der besten Köche im gesamten Alpenraum, für sein epochales Werk „Cook the Mountain“, erschienen im südwest-Verlag der Penguin-Random-House-Verlagsgruppe, überreicht werden.

Das Buch, mit sehr persönlichen Texten seiner Frau, gedruckt auf Apfelpapier, ist neben der wirklich überwältigenden Ästhetik ein echter Meilenstein für das Selbstbewusstsein der alpinen Küche und Niederkoflers's Vermächtnis für kommende Gastronomen-Generationen. Dies beruht auf der Erkenntnis, dass der Alpenraum - mit Südtirol im Herzen - eine veritable kulinarische Schatzkammer für alte Nutztier-Rassen, Kultur-Pflanzen und Ressourcen schonende wie köstliche, zukunftsweisende Rezepturen ist. Ferner ist es auch das Credo, dass der Koch der Zukunft sich zum Co-Produzenten wandeln, also dem Bauern, dem Hirten, dem Lebensmittelhandwerker auf Augenhöhe die Hand reichen müsse, was in diesem Buch auf überragende Art dokumentiert wird. Niederkofler justiert in seinem Werk ein Berufsbild neu: Der Koch nicht als bloßer Entertainer nach dem Motto "schöner Kochen“, sondern als Wissender, als Vermittler zwischen Natur und Mensch, mit beider Gesundheit und Wohlergehen im Auge. „Das ist die Botschaft dieses Buches, verknüpft mit der Hoffnung, dass dieses so schlüssig aufgebaute wie verständlich geschriebene Werk auch viele junge Nachwuchskräfte in seinen Bann ziehen wird und deshalb die Goldene Feder als höchste Anerkennung der GAD, wie auch als markantes Ausrufezeichen hinter dieser Botschaft, mehr als verdient!“ So das Urteil der GAD-Jury.

Trotz pandemiebedingter Einschränkungen, bereits im zweiten Jahr, wurden dennoch mehr als 100 Genussbücher von 30 europäischen Verlagen und Verlagsgruppen eingereicht.  Allen Verlagen, Damen und Herren Autoren, Fotografen und Verlagsmitarbeitern, die im Segment „Essen, Trinken, Genießen und Tafelkultur“ publizieren, gilt auch in diesem Jahr ein Kompliment für die große Vielfalt und Qualität. Seit 1960 unterstützt die GAD diesen Qualitäts-Anspruch und zeichnet auch in diesem Jahr wieder die allerbesten aus, um so u.a. dem Buchhandel und der Leserschaft verlässliche Orientierungshilfe bei der Genuss- und Fachbuch-Auswahl zu geben.

Hans G. Platz (geschäftsführender GAD-Vorstand und Wettbewerbskoordinator) fasst den diesjährigen Wettbewerb wie folgt zusammen: „Unsere Jury, insgesamt mehr als 60 Damen und Herren, vergaben neben der „Goldenen Feder“ - für ein herausragendes Buch über alle Kategorien hinweg - insgesamt 14 Goldmedaillen für die besten Bücher in den jeweiligen Kategorien, dazu 51 Silbermedaillen für besonders empfehlenswerte Bücher. Das Buch „Die Geschichte beginnt mit einem Huhn“, erschienen im Callwey-Verlag, zeichnete die GAD-Jury mit einem Sonderpreis aus, da dieses außergewöhnliche Kochbuch punktgenau in die Zeit passt. Es hat die klassische Kochbuchform verlassen und ist zu ein Koch-Lesebuch im Roman-Stil geworden, dass es schafft, dabei zu helfen, auch depressive Phasen zu überwinden – Kochen als Lebenshilfe, passend auch in Coronazeiten. Die Rezepte sind eine schöne Nebensache, mehr kann kein Kochbuch!“

Die umfassende Wissenskompetenz der GAD-Juroren*innen in den entsprechenden Fachgebieten, ermöglicht es, dass in diesem Jahr wieder eine Bewertungsdichte von durchschnittlich sechs Bewertungen pro zum Wettbewerb eingereichtem Buch erreicht werden konnte. Bei den zum Wettbewerb eingereichten Büchern dominierte die Bücherkategorie „Küche der Regionen“, mengenmäßig stark auch die Kategorie „Vegan/vegetarisch“, dicht gefolgt von den Kategorien: „TV- und Promiküche“ sowie „Backen/Patisserie“. Die Kategorien: „Gesunde Küche“, „Getränke“, „Produktbezogene Küche“ und „Lizenzausgaben“ folgten mit Abstand, ebenso wie die Kategorie „Fach-/ Lehr- und Managementbücher“. Wie jedes Jahr haben meist nur Nuancen den Ausschlag für eine Auszeichnung durch die Jury ausgemacht!

Alle Auszeichnungen gehen auch in diesem Pandemie-Jahr den Verlagen und Autoren auf dem Postweg zu. Die Einzelergebnisse sind u.a. vollständig auf der GAD-Internetseite veröffentlicht.

Bleibt die Hoffnung, dass im nächsten Jahr, beim dann bereits 56. Literarischen Wettbewerb, wieder die großartige Leistung aller am „kulinarischen Buch“ Beteiligten in der Ihnen gebührenden Form mit einer Präsenz-Preisverleihung anlässlich der Frankfurter Buchmesse wertgeschätzt werden kann und das Ziel der GAD, Verlagen und Autoren Anregungen zur ständigen Verbesserung der Qualität der Literatur der Kochkunst und Tafelkultur zu geben und sich insbesondere auch für die Optimierung von Lehr- und Fachbüchern der gastgewerblichen Branche einzusetzen, auch weiterhin im Fokus aller Beteiligten bleibt.

Übersicht aller prämierten Bücher

Alle in diesem Jahr prämierten Bücher finden Sie in unserem Bücher-Archiv über folgenden Button:

Ergebnisse des Wettbewerbs 2021

Downloads

Alle prämierten Bücher wurden wieder in einer Sonderausgabe des GAD-Journals OYySTER präsentiert. Hier können Sie diese Sonderausgabe zum 55. Wettbewerb im PDF-Format runterladen:

 

Anschrift

Gastronomische Akademie Deutschlands e.V.

Burgstraße 35

59755 Arnsberg

Kontakt

Telefon:+49 (0)2932 - 894 5355

Fax:+49 (0)2932 - 931 007

E-Mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Rechtliche Hinweise